CROSSROADS
 
StartseiteStartseite  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  ImpressumImpressum  
!ACHTUNG!: DIESES RPG-FORUM WIRD AN FOLGENDER STELLE WEITERGEFÜHRT: http://24-7-rpg.forum.ginjinet.de/

Teilen | 
 

 Bergungsexpedition [Tyral]

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
AutorNachricht
Caelressian

avatar

Männlich
Alter : 48
Ort : Ottobrunn
Laune : Rechtschaffen blöde
Anzahl der Beiträge : 387

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Fr 01 März 2013, 06:23

"Nur die Ruhe - Kumpels - wir brauchen mal kurz eure Energie, damit wir sie auf die Schilde und den Antrieb legen können." gibt V-Dar zurück. Sobald das passiert, gibt V-Dar kurz vollen Schub auf den Heckantrieb und die Steuerdüsen, die sie direkt vor den Feind bugsieren. Vor dem Feindfrachter angekommen, wird sie die Schildenergie ebenfalls auf den Antrieb legen, erneut vollen Schub geben und dem renitenten Verfolger in dem Backblast hoffentlich den Bug flambieren.
Das ist der Plan.
Da sie das Ergebnisn nicht sofort sehen kann, werden die Energieleitungen für die Geschützstellungen gleich wieder freigeschaltet - vorsichtshalber: "Waffen haben wieder vollen Saft - na, hat doch nicht mal 4 Sekunden gedauert!"

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
Micky

avatar

Männlich
Alter : 28
Ort : Amberg
Laune : binärisch
Anzahl der Beiträge : 329

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Do 07 März 2013, 10:58

Durch geschicktes Schalten und Walten, schafft es V-Dar tatsächlich den Schüssen des feindlichen Frachters auszuweichen und ihm mit einer Art Nachbrenner zuzusetzen - flambiert trifft es hierbei wirklich am besten. Der Frachter selbst hat sich dem nur schwer erwehren können, denn auf solch eine unorthodoxe Kampfweise ist die gegnerische Besatzung offensichtlich nicht vorbereitet gewesen. Nun kommt jener Frachter plötzlich zum Stillstand, obwohl die Schilde nach wie vor aktiv zu sein scheinen - zumindest in sekündlichem Abstand. Trotzdem sieht sich die Zeltron gezwungen das Schiff weiter gen Planeten zu steuern, weil es von den feindlichen Jägern per Lasersalven stetig dorthin getrieben wird. Durch das Sichtfenster sieht man einen weiteren der verbündeten Frachter, welcher abgeschossen in Richtung Tyral treibt. Mittlerweile ist Pumpkins Geschütz auch wieder aktiv, sodass er den Jägern, die ihnen am Heck kleben, einheizen kann.

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
http://www.naruto-rpg-forum.com/
Orcamaster

avatar

Anzahl der Beiträge : 376

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Do 07 März 2013, 23:01

Ungeduldig wartet der Droide, bis die Konsole wieder vor ihm aufblinkt und Energie bekommt. Schon zielt er auf die Jäger und versucht sie gekonnt abzuschießen. Dabei fällt dem Killerdroiden eine gewisse Taktik auf, wie die Jäger wohl versuchen, durch Schusssalven, den Frachter in eine Richtung zu lenken. Wieder meldet er sich zum Cockpit: "Frage: Kann es sein, dass wir in eine Richtung gedrängt werden? Ich möchte anmerken, dass wir das größere Schiff sind. Einen Rammversuch oder Ausbruchsversuch auf dieser Schneise können wir schon verkraften?!"
Nach oben Nach unten
Caelressian

avatar

Männlich
Alter : 48
Ort : Ottobrunn
Laune : Rechtschaffen blöde
Anzahl der Beiträge : 387

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Do 07 März 2013, 23:46

"Können wir durchaus. Und wenn ich schon zum Planeten soll, nehme ich die Pol-Route. Mal sehen, was diese kleinen Mistfinken zu ein paar elektromagnetischen Teilchenströmen in ihrer Elektronik sagen." antwortet V-Dar in einem gemütlichen Tonfall. Jäger sind klein, flink und wendig. Ihre geringe Masse und Wandstärke aber macht sie auch empfindlich gegenüber stärkeren EMP-Fluktuationen, mit denen ein Frachtschiff aufgrund seiner massigen Bauart kein Problem hat. Fragile technische Komponenten wie Navigationsinstrumente, Steuertriebwerksregler oder Zieleinrichtungen können darauf mit Störungen reagieren. Nun, die Zeltron wird einfach mal ihr Glück versuchen - und nimmt Kurs auf Richtung Südpol. In einer Höhe von gut 48000 Metern - da, wo die Atmosphäre sich langsam verabschiedet, sollte es aufgrund der entstehenden Oberflächenreibung besonders interessant werden.

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
Micky

avatar

Männlich
Alter : 28
Ort : Amberg
Laune : binärisch
Anzahl der Beiträge : 329

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Di 12 März 2013, 10:33

Auf dem Weg zum Planeten schafft es Pumpkin zwar einem weiteren Jäger mit seinen Lasersalven einzuheizen, sodass dieser in einem Feuerwerk aufgeht, aber trotzdem verfolgen den Frachter noch drei weitere und kleben ihm dicht an den Fersen, während sie die Schilde Stück für Stück herunterballern. Diese Piloten scheinen ein wenig mehr drauf zu haben, denn der Droide tut sich äußerst schwer ihnen Einhalt zu gebieten. Kurz bevor das Schiff die Atmosphäre erreicht, wird es zudem von mehreren Salven anderer Frachter unter Beschuss genommen, wodurch das mittlerweile durchbrochene Schild den Geist aufgibt und in die Verlegenheit gerät der vollen Breitseite einen nackten Rumpf preiszugeben - die Besatzung wird ordentlich durchgerüttelt. Wild blinken die Anzeigen in allen Farben und Formen auf, gepaart mit ungesunden Pieps- und Alarmgeräuschen.

Die Feinde haben offensichtlich kein Interesse daran Gefangene zu machen, weshalb sie unentwegt weiterfeuern, erwidert von Pumpkins Geschütz, das ebenso unbarmherzig um sich schießt. Nur V-Dars Flugkünsten ist es geschuldet, dass der nun leicht beschädigte Frachter noch nicht weggepustet wurde. Mit ihrem geschickten Pol-Manöver schafft sie es die Jäger zu verwirren, sodass zwei zusammenstoßen und der letzte schließlich verwirrt abdreht. Trotzdem werden sie weiterhin von zwei Frachtern verfolgt, die eine größere Feuerkraft aufbringen können. Sie setzen V-Dar & Co. schließlich derart zu, dass das Schiff am Heck Feuer fängt - der Antrieb scheint plötzlich ausgefallen zu sein. Im Inneren raucht es nur noch und der Trandoshaner befindet sich bereits in einem komplett panischen, ja gar manischen Zustand, in dem er nur noch wahllos auf die Konsole draufschlägt, mit der Gewissheit im Hinterkopf, hier und jetzt zu sterben. Das Ironische an der Sache ist, dass das Lasergeschütz des Droiden immer noch tadellos funktioniert.

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
http://www.naruto-rpg-forum.com/
Orcamaster

avatar

Anzahl der Beiträge : 376

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Mi 13 März 2013, 01:32

Während der Killerdroide erst versucht die Jäger los zu werden, diese sich aber als hartnäckiger heraus stellen, als gedacht, gelangt das Schiff bald zum Pol und lässt zwei Jäger ineinander krachen, wobei der dritte abdreht. Doch nun sind zwei weitere Frachter ihnen auf den Fersen und zerstören den Schild restlos, wobei sie das Schiff so hart zusetzen, dass Rauch durch das Schiff dringt. Pumpkin ist immer noch am feuern, erkennt aber schnell, dass seine Gegenwehr wenig Sinn macht, bis er bemerkt, dass das Heck brennt, die Triebwerke aus gehen und sieht somit seinen Dienst an der Waffe als beendet. Er verlässt die intakte Station und rennt zum Maschinenraum, wobei er alle Astromechdroiden einsammelt, die er findet und wenns nur der eine ist, mit dem er vorher gesprochen hat. Gemeinsam betreten sie den Maschinenraum und versuchen zu retten, was zu retten ist. Dabei hat Pumpkin vor, solange es überhaupt noch klappt, alle Schäden zu reparieren, dass die Triebwerke an sich wieder funktionieren und sich in die Subprogramme des Schiffes zu hacken und jegliche Energien umzuleiten. Wahrscheinlich hat der letzte Treffer ein Verbindungsstück zu den Triebwerken getroffen, dass somit der Befehl vom Cockpit zum Maschinenraum unterbrochen wird oder ein Teil wurde beschädigt, dass die Funktionsweise der Triebwerke beeinträchtigt wird. Während er mit dem Droiden den Maschinenraum und die Triebwerke repariert, spricht dieser zu V-Dar: „Vorschlag: Wieso werfen wir über die Einstiegsluke nicht unsere Fracht ab und tarnen somit unsere Flucht?! Wir müssten nur über ein Gebiet tief fliegen und von dort dann abspringen, während der Autopilot dann aufsteigt und zerstört wird, damit die Verfolger denken, wir sind tot?! Das einzige Problem in dieser Gleichung ist, dass der Aufprall vom Absprung noch nicht gelöst ist. Wir bräuchten entweder ein weiches Bett zum aufkommen oder eine Art Fallschirm.“
Während er seinen Vorschlag unterbreitet, versucht er die Energien zum Beispiel von der Kommunikationseinheit, die sie im Augenblick eh nicht gebrauchen können, umzuleiten, genauso ein Teil der Lebensenergie aus den unwichtigen Bereichen, wobei er die Piloten vorwarnt: „Aussage: Befehlt alle Überlebenden in die Brücke! Ich werde die Lebenserhaltungsenergie aus dem hinteren Schiff ab- und umleiten. Ich bin grad im Maschinenraum und versuch uns die Treibwerke wieder hinzubekommen, vielleicht auch partielle Schilde. Lebenserhaltung im Cockpit wird minimal weiter laufen.“, mehr wollte er nicht sagen, aufgrund des Zeitdrucks. Dabei versuchte er weiter Energien umzuleiten, die von den Geschützen nicht mehr gebraucht werden, besonders da sein Geschütz eh nicht mehr gebraucht wird und leitet sie alle um, um sie gleich für die Triebwerke nutzen zu können und zumindest einen partiellen Schildaufbau am Heck wieder zu initiieren. Immerhin braucht man im Augenblick schlecht Schutzschilde am Bug, die er dafür nach hinten transferieren könnte. Somit sammelt sich immer mehr Reserven an, die Kommunikationsenergie, Bugschildenergie, Waffenenergie, Teile der Lebenserhaltungsenergie. Während Pumpkin durchdenkt, dass sie mit einem Geschwindigkeitsschub den anderen Frachtern ein Stück voraus kommen könnten, um sich ein paar Sekunden Zeit zu verschaffen, durchdenkt er sich, wie sie der Situation weiter entfliehen können. Ihm ist eindeutig klar, dass ein Kampfgefecht durch reine Feuerkraft nicht zu gewinnen ist.
Nur durch Flugkunst und Glück kann man diesen Kampf höchstens unentschieden bestreiten, doch im Augenblick sinken die Lebenserwartungen aller. Doch dann kommen ihn noch weitere Ideen, während seinen unzähligen Rechenoperationen. Einmal könnte man Schrott und Müll über die Ladeluke los werden, darunter auch Sprengsätze, um somit Mienen auf die Frachter zu werfen oder versuchen, sich über die Kommunikationseinheit, in die fremden Schiffe zu hacken und diese zu sabotieren oder gar gegeneinander kämpfen zu lassen, doch über eine Sprachnachricht ging das nicht. Dafür bedarf es echte Hackerfähigkeiten, dass man beim öffnen der „Kapitulation“ einen Virus öffnet. Doch Pumpkins Fähigkeiten reichen dafür nicht. Oder man reißt einen Schildgenerator raus, wirft ihn ab und schießt auf diesen, dass eine große Explosion mit Energiewelle die zwei Frachter erwischt. Vielleicht könnte man auch den Hyperantriebsgenerator verwenden, um einen kurzen Sprung aus der Gegend ins All zu starten oder elektrisch geladene Partikel aus dem Triebwerk ausstoßen, die dann die Sensoren der zwei Frachter stören, doch wie wahrscheinlich ist es, dass diese darauf so anfällig reagieren, dass sie die Systeme durchdrehen lassen. Darüber hinaus müsste das so passieren, dass beide Schiffe durchfliegen und das geht schlecht, wenn alle drei Schiffe sich in einer gewissen Dreiecksformation befinden.
Nach oben Nach unten
Caelressian

avatar

Männlich
Alter : 48
Ort : Ottobrunn
Laune : Rechtschaffen blöde
Anzahl der Beiträge : 387

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Mi 13 März 2013, 03:52

Ein Zuhälter sagte einmal zu V-Dar: "Jaja - Multitasking - die Fähigkeit einer Frau in zwei sachen gleichzeitig zu versagen."
Daraufhin hat sie ihn eine Treppe runtergeschubst und gleichzeitig einen Kaugummi gekaut. Ging tadellos.
Während sich V-Dar also Pumpkin´s Vorschläge über das Bordübertragungsgerät anhört sitzt sie gemütlich im Cockpit und sieht konsterniert-gelangweilt zu, wie ihr... `Co-Pilot´ die Konsolen ruiniert.
Bis es der Zeltron plötzlich reicht und sie ihm einen Kinnhaken verpasst, bei dem sie über ihre Handschuhe froh ist: "Dämlicher Seuchenvogel - man könnte fast meinen, die anderen hätten Dich gekauft oder so."
Nachdem nun also verhältnismäßige Ruhe eingekehrt war, überfliegt sie die Anzeigen und meint: "Okay, das ist `ne gute Idee, Kumpel - Tut, was ihr lönnt! Und gleichzeitig lass´ ich die Luft ab, damit der Brand seinen Sauerstoff verliert. Euch kann das ja egal sein."
Sie schaltet sich in das Bordübertragungssystem: "Okay, Jungz - alles, was noch funktionsfähige Stelzen hat, ab auf die Brücke - muss mal eben die Luft aus dem Kahn lassen, bevor er uns unter´m Hintern wegfackelt!"
Und während die Zeltron das Schiff auf die Dekompression vorbereitet (was ebenfalls Folgeschäden durch Einschüsse vcorbeugt), fügt V-Dar hinzu: "Und falls einer von euch `nen Geistesblitz hat, wie man zwei tollwütige Raumtransporter loswird - nur zu."
Man kann die Zeltron bildlich belustigt grinsen sehen, wenn man ihre Stimme hört: "Momentan raucht uns der Arsch ab, wir haben den Antrieb verloren und werden wahrscheinlich bald wissen, ob unter uns Schnee liegt - ich bin also für jeden Vorschlag zu haben, der Erfolg verspricht."

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
Micky

avatar

Männlich
Alter : 28
Ort : Amberg
Laune : binärisch
Anzahl der Beiträge : 329

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Di 26 März 2013, 03:38

Während V-Dar mal eben den Trandoshaner mit einem beherzten Faustschlag zum schweigen bringt, macht der Rest der Besatzung sich in den vorderen Teil des Transporters auf. Ein recht langer Gang führt zum Cockpit, wo sich alle sammeln, die es geschafft haben. "Du bist die verdammte Pilotin auf dieser Schüssel, bring uns sicher hier raus!", flucht einer der Rodianer wütend gen Zeltron. Dann werden auch schon von Pumpkin uns seinen eifrigen kleinen Helfern die verbleibenden Energien der Lebenserhaltuns-, Geschütz- und Kommunikationssysteme in die Triebwerke und das Heckschild transferiert. Tatsächlich gelingt es dem Droiden dann auch die bereits vermutete unterbrochene Verbindung zu den Triebwerken notdürftig zu reparieren, was ihnen ein wenig Zeit verschafft. Und der Brand am hinteren Teil des Frachters hat ebenso leicht nachgelassen. Plötzlich hat V-Dar wieder die Kontrolle über das Schiff und muss sich zumindest keine Gedanken machen, dass der Frachter in den nächsten paar Sekunden in seine Einzelteile zerschossen wird, wenngleich das stetige Feuer weiter anhält.

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
http://www.naruto-rpg-forum.com/
Orcamaster

avatar

Anzahl der Beiträge : 376

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Mi 27 März 2013, 09:59

Glücklicherweise bekommen die Droiden die Schäden repariert, wobei die Frage ist, für wie lange?! Pumpkin versucht in der Zwischenzeit die Schilde zu reparieren und den Antrieb einigermaßen dauerhaft betriebsbereit hinzubekommen, während ihm die Idee kommt: "Vorschlag: V-Dar. Um das Feuer endgültig zum erlöschen zu bringen, könnten wir in die Stratosphäre fliegen, somit wird dem Feuer der Sauerstoff genommen, dummerweise wird es nicht unserer Flucht helfen. Zweite Alternative: Wir fliegen durch unzählige Wolken und versuchen durch ein Flugmanöver diese abzuhängen oder in einen Hinterhalt zu locken. Aussage: Ich muss leider ausdrücklich fordern, das Raumschiff schnellstmöglichst zu landen und dieses zu verlassen?! Einen dauerhaften Kampf werden wir nicht überstehen. Eine weitere Alternative wäre, durch Schluchten und Erdspalten zu fliegen, doch alle Berechnungen zufolge, lassen uns eine Wahrscheinlichkeit von unter 5% überleben, daher rate ich eindringlich, so schnell wie möglich das Schiff zu verlassen."
Nach oben Nach unten
Caelressian

avatar

Männlich
Alter : 48
Ort : Ottobrunn
Laune : Rechtschaffen blöde
Anzahl der Beiträge : 387

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Sa 30 März 2013, 07:58

Während V-Dar ihrem Kumpel Pumpkin über das HeadSet zuhört überfliegt sie die wiederaufleuchtenden Schalter der Vektorschubkontrolle - und hat noch genug Zeit sich langsam mit ungläubigem Gesichtsausdruck zu dem Rhodianer umzudrehen: "Echt? Wow - das hatte ich in der ganzen Aufregung fast verdrängt! Danke für den Tip, Mann!"
Sie dreht sich wieder um - grinst kurz auf und drischt mit ihren Stiefeln und voller Kraft auf die Pedale der Bremsraketen.
Wenn sie richtig liegt, hören die Penner ihren Bordfunk auf den anderen Schiffen passiv ab - wenn sie eine ausgebildete Funkerin wäre, wüsste sie sogar, wie das geht. Dafür weiß sie, wie man einen Frachter dieser Größe in Nullkommanix abbremst und die strukturell gesehen starke Unterseite der Frachtmodule benutzt, um einem Verfolger das Cockpit damit heftig einzudellen.
Ihr nachfolgender Plan ist durchaus der, durch Schlechtwettergebiete zu rauschen um durch die Nässe mögliche Außenbrände zu löschen und innerhalb einer Gewitterzelle die elektrischen Entladungen zu nutzen, um dem zweiten Penner zu entkommen. Danach kann man immer noch landen, um möglicherweise das Schiff zu reparieren.
Und hey - vielleicht haben sie zur Abwechselung mal so etwas Ähnliches wie Glück und der eine rauscht mit seinem tiefergelegten Cockpit in seinen Kumpel rein - das wäre doch mal DIE Show!
`Du bist der Pilot!´ Was bildet sich der kleine Mongo eigentlich ein? Noch nie was von `Verarsche den Spion´ gehört?
Der Bremseffekt setzt auf der Stelle ein - und dank dem Trägheitsdämpfungssystem merkt man davon an Bord nicht sehr viel. Das allerdings wird sich nicht auf einen möglichen Aufprall beziehen. Also warnt V-Dar die Crew vor, die verblüfft den plötzlich starren Himmel hinter der Brückenverglasung anstarrt. Sie grinst finster: "Festhalten, Freunde! Gleich wird´s wahrscheinlich etwas ruckelig!"

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
Micky

avatar

Männlich
Alter : 28
Ort : Amberg
Laune : binärisch
Anzahl der Beiträge : 329

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   So 07 Apr 2013, 06:46

Pumpkin stößt an seine Grenzen. Er schafft es nicht noch mehr aus dem Frachter herauszuholen, denn er ist für solche Strapazen vermutlich nie erbaut worden. V-Dar hingegen setzt ihren Plan in die Tat um und schont den Antrieb auf Kosten einer direkten Kollision, mit der sicherlich keiner der Verfolger gerechnet hat. Nach einem harten Zusammenstoß, der das ganze Schiff mehr als durchschüttelt, klafft ein großes Loch im Cockpit des feindlichen Frachters. Daraufhin beginnt dieser sich bedrohlich rollend zu drehen und schließlich in ein erhöhtes Gebirge zu knallen. Gleichzeitig rauscht der zweite Verfolger mit einer irren Geschwindigkeit vorbei. Mit einer effektvollen Explosion ist dann alles vorbei. Doch die Zeltron hat damit das eigene Schiff endgültig überstrapaziert, denn plötzlich reagiert der Antrieb gar nicht mehr, die Schilde sind ausgefallen und im Heckbereich dürfte es auch nicht gerade rosig aussehen. Vom Cockpit aus sieht sie, wie das Schiff im Begriff ist durch die Wolken stoßend in einen riesigen, verregneten Dschungel zu krachen - lediglich die Steuerkontrollen haben noch nicht völlig den Geist aufgegeben.

______________________________________________________________________________________________


Zuletzt von Micky am Do 11 Apr 2013, 09:40 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://www.naruto-rpg-forum.com/
Caelressian

avatar

Männlich
Alter : 48
Ort : Ottobrunn
Laune : Rechtschaffen blöde
Anzahl der Beiträge : 387

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   So 07 Apr 2013, 12:00

"Die gute Nachricht ist, daß die bösen Jungz keine Lust mehr haben - die schlechte ist, daß wir uns gleich mächtig mit dem Arsch in die Nesseln setzen werden. Also weiterhin festhalten, Leute; ich versuche die dichtesten Ecken des Waldes als Rutschbahn zu nutzen!" stößt V-Dar aus knirschenden Zähnen hervor. Die letzten Deflektorschilde am Bug sollten den Frachter genug anheben, daß sie sich nicht direkt senkrecht in den Acher bohren.
Und hey - wenn der Wald so nass ist wie er aussieht, haben sie eine echte Chance, das Wrack auch weiterhin als Notunterkunft zu benutzen, weil die Brände ausgehen. Und sie haben immerhin Trinkwasser. Hauptsache, sie legen eine Landung hin, bei der sie sich nicht alle die Gräten verbiegen, das ist schon mal die halbe Miete.
Ob man hier Leute trifft, mit denen man was anreißen kann würde sich dann noch zeigen.

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
Micky

avatar

Männlich
Alter : 28
Ort : Amberg
Laune : binärisch
Anzahl der Beiträge : 329

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Do 11 Apr 2013, 09:55

Der Frachter stößt durch die Wolken und V-Dar tut alles was sie kann, um eine komplette Katastrophe zu verhindern. Dann tut sich plötzlich ein Berg auf, den die Zeltron unweigerlich streifen muss, weil sie nicht mehr schnell genug reagieren kann - jedoch noch schnell genug, damit sie dort nicht zerschellt sind! Jetzt sind die Kontrollen vollständig ausgefallen, aber V-Dar schafft es trotzdem noch irgendwie das Schiff mehr schlecht als recht gerade zu halten, sodass er mit einem gewaltigen Rumms eine große Schneise in den Dschungel reißt. Alle an Bord werden durcheinandergewirbelt und sowohl für die Zeltron, als auch für den Droiden wird nach diesem Aufprall plötzlich alles schwarz...
___________________________________________________________

Eine unbestimmte Zeit später erwacht V-Dar mit schmerzenden Gliedern und einer Platzwunde auf dem Hinterkopf unter einem der Rodianer, der wie alle anderen im Cockpit, außer der Zeltron, wohl als Folge des Aufpralls nicht mehr am Leben ist. Es ist ziemlich stickig, wahrscheinlich ein Problem mit dem Belüftungssystem, falls überhaupt noch etwas in diesem Frachter intakt ist. An mehreren Ecken des Cockpits tropft es in den Innenraum, die Armaturen haben sich schon längst rauchend verabschiedet.
Derweil liegt im hinteren Bereich des Frachters irgendwo Pumpkins Körper herum. Der Absturz hat ihm doch tatsächlich den Schädel vom Rumpf gerissen, jedoch scheint beides noch funktionsfähig zu sein, selbst wenn es natürlich ebenfalls leichte Schäden davongetragen hat. Nun erwachen die Rezeptoren des Droiden nach einem Ausfall plötzlich wieder zum Leben und er merkt, dass er sich erstaunlicherweise nicht vom Fleck bewegen kann und - was nicht minder seltsam sein dürfte - alles auf den Kopf gestellt ist. Es macht für ihn fast den Eindruck, sein Schädel würde an der Decke kleben, oder ist es doch der Boden?

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
http://www.naruto-rpg-forum.com/
Orcamaster

avatar

Anzahl der Beiträge : 376

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Fr 12 Apr 2013, 11:30

Pumpkin versucht sich an irgend etwas festzuhalten, während er spürt, dass das Schiff an Höhe verliert und die leichteren Teile, wie Werkzeuge, einfach anfangen zu schweben, was nur auf einen rapiden Höhenverlust schließen lässt. Als das Schiff einen Berg schrammt, werden größere Teile umher geworfen, somit auch Pumpkin selbst, dass dieser zu Boden fällt und seine ersten Dellen einhandelt, bis das Schiff schlussendlich abstürzt und der Droide mit Karacho gegen die Wand knallt und nicht nur das "Bewusstsein" verliert, sondern auch glatt sein Kopf.

Nun liegt Pumpkin's Kopf von den Schultern getrennt da, blickt nur leer auf dem Kopf gerade aus und scheint keine Reaktion zu zeigen, bis nach einer Weile ein Programm abläuft: " * Reaktivierung der HK-47-Einheit initiieren.......... * HK-47 reaktiviert." Pumpkin's Rezeptoren leuchten Orange auf und es dauert eine Weile, bis der Killerdroide die Situation sondieren kann: "Frage: Warum klebe ich an der Decke? Sind wir endlich gelandet? Warte...", dabei huschen die Sensoren des Droiden umher, zu den Gegenständen, die er sehen kann und kann feststellen, dass er kopfüber am Boden ist. Als dieser sich dann bewegen will, spürt er, dass er keinen Zugriff unterhalb seines Halses hat und wundert sich nur, was passiert ist. Als er dann seinen Körper in einpaar Metern Entferung von sich sieht, weiß er, was mit ihm passiert ist und kann nicht anders, als um Hilfe zu bitten, wobei er eher darum hofft, dass sein Droidenkollege ihn helfen kann: "Aussage: Hilfe... Hilfe... R4? Bist du da?" Er kann sich nicht komplett umdrehen und schauen, was in seiner Umgebung ist, doch hört in seine Umgebung rein und vernimmst nichts als Stille. Ob alle Fleischsäcke tot sind, kann er nicht sagen, doch er fürchtet, dass er unvollständig eine lange Zeit dort liegen wird. Innerlich fluchend, überlegt sich der Droide, was er jetzt in dieser Situation machen kann, da sein Körper sich nicht von selbst bewegt. Also beschließt der Droide das einzig logische. Und zwar sich in einen Schlafmodus zu versetzen, um seine Akkus zu sparen, bis er gefunden wird. Somit versucht er sich selbst abzuschalten, trotz aktiver Umweltwahrnehmung, um humanoide Lebewesen zu erkennen und diese dann später bei Bedarf um Hilfe anzufragen.
Nach oben Nach unten
Caelressian

avatar

Männlich
Alter : 48
Ort : Ottobrunn
Laune : Rechtschaffen blöde
Anzahl der Beiträge : 387

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Fr 12 Apr 2013, 18:59

Als V-Dar wieder die Augen öffnet - macht sie sie gleich wieder zu. Nach einem wirklich harten Aufschlag kommt es vor, daß es einem tatsächlich etwas `die Optik verstellt´, und das ist nicht witzig. Sie schlägt ihren Schädel gegen eine Konsole - das tut zwar weh, aber es hilft. Alle Muskeln kontraktieren erneut - auch die, die die Augen bewegen. Das nasse Gefühl am Hinterkopf verrät ihr, daß die Nackenlehne genau so billig war, wie sie aussah - was soll´s... V-Dar zieht pragmatisch ihr Stirnband über die Wunde, nachdem sie sich vergewissert hat, daß sie ansonsten noch alles hat und auch bewegen kann.
Die Zeltron sieht sich um - mhm, aha. Kein Gemecker, kein Gestöhne, kein... gar nichts. nach näheren Untersuchungen stellt sie fest, daß sie offenbar die Einzige ist, die noch lebt.
Spielverderber.
Andererseits...
Manches Mal ist Opportunismus und Umweltbewusstsein ein- und dasselbe. Nur nix verkommen lassen, sagt sich V-Dar und fängt an, sämtliche Ressourcen in Reichweite zu sichern; Nahrung, Wasser (oder etwas Vergleichbares), Medizin - und auch Kohle, Schmuck und Bewaffnung. Danach wird erst einmal das Schiff durchstöbert, ob noch irgend etwas ganz ist, aus dem man ein Transportmittel improvisieren kann - und sei es noch so langsam. Selbst eine Repulsorplattform für den lastentransport wäre praktisch. Und vor allem muss sie in die hinteren Sektionen um Pumpkin und seine Kumpelz abzuchecken. Also steht V-Dar erneut auf: "Auf geht´s altes Mädel - musst noch Einiges stemmen heute!"

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
Micky

avatar

Männlich
Alter : 28
Ort : Amberg
Laune : binärisch
Anzahl der Beiträge : 329

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   So 21 Apr 2013, 04:14

Als V-Dar über zerstörte Teile hinweg schließlich in den hinteren Bereich des abgestürzten Frachters gelangt, entdeckt sie den kopflosen Körper von Pumpkin verquer in der Gegend herumliegen. Alles in allem sieht er noch ganz gut aus, zumindest besser wie die Astromechs, welche wohl über das ganze Schiff verteilt sind. Wenn die Zeltron ein wenig rumsuchen würde, würde sie sicherlich auch noch den dazugehörigen Kopf des Körpers vom Attentäterdroiden finden, der aussieht, als wäre er außer Betrieb.

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
http://www.naruto-rpg-forum.com/
Caelressian

avatar

Männlich
Alter : 48
Ort : Ottobrunn
Laune : Rechtschaffen blöde
Anzahl der Beiträge : 387

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   So 21 Apr 2013, 04:27

"Oh, Mann - Du machst ja Sachen... wenn mir das passiert wäre, hätte ich echt´n Riesenproblem!" flucht V-Dar und sieht sich die... `Wunden´ genauer an. An sich ist es... recht simpel. Man muss nur die Stellen verbinden, die aussehen, als würden sie zusammengehören.
Die Zeltron kramt das zusammengesammelte Werkzeug hervor und macht sich an´s Werk. Es gibt einen Bolzenbruch an der Stelle des `Genicks´ - aber da es ein Bolzen ist, der auch bei anderen Droiden Verwendung findet, wird sie hier Ersatz beschaffen können, da ist sie sich sicher.
Organismen sind wartungsarm, selbstregenerierend und flexibel. Dafür ist ihre Haltbarkeit begrenzt.
Maschinen hingegen brauchen Wartung, Reparaturen und Ersatzteile, weil sie einen gewissen Verschleiß haben. Dafür sind sie eigentlich... sozusagen unsterblich. Das ist ihr Vorteil.
V-Dar hofft, daß Pumpkin sich an diese Tatsache erinnert. Sollte all der fitzelige Piezo-Teflo-Kleinkram in seinem Kopf beschädigt sein, hätte sie allerdings Pech.

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
Micky

avatar

Männlich
Alter : 28
Ort : Amberg
Laune : binärisch
Anzahl der Beiträge : 329

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   So 21 Apr 2013, 04:38

V-Dar gelingt es trotz der Ersatzteile nicht den Kopf am Körper letztendlich wieder anzubringen. Irgendetwas scheint sie falsch zu machen oder vielleicht fehlt ihr doch ein noch wichtigeres Teil, schließlich sind Attentäterdroiden nicht gerade die Art von Droide, mit der man sich jeden Tag befassen würde. Allein die Tatsache, dass Pumpkin nach dem Absturz noch so gut aussieht, dürfte für sich sprechen.

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
http://www.naruto-rpg-forum.com/
Orcamaster

avatar

Anzahl der Beiträge : 376

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Mo 22 Apr 2013, 00:14

Der hintere Bereich ist erstillt. Kein Mäuschen macht mehr piep, höchstens knarrendes Metall ist zu hören oder ein Feuerchen, dass irgendwo lodert, fast wie ein Schrottfriedhof, liegt im hinteren Bereich alles brach. Als V-Dar den Körper des Killerdroiden sieht, tut sich beim Droiden nichts. Erst, wie sie den Kopf des Droiden nimmt und versucht mit einpaar Ersatzteilen, diesen wieder fest zu montieren, flackern die orangenen Rezeptoren wieder auf und Pumpkin blickt in die Augen der Zeltronin: "Frage: Was machst du da?!" Während der Körper auf dem Boden liegt und der Kopf knapp über dem Hals hin gelegt wurde, sieht der Droide V-Dar nur zum Teil: "Aussage: Schön, dass einer überlebt hat, außer mir. Es wäre eine lange und langweilige Wartezeit geworden." Währenddessen versucht der Droide ein Systemcheck zu machen, um zu testen, in wie weit er jetzt wieder Zugriff auf seinen Körper hat, muss aber schnell feststellen, dass dies sehr begrenzt ist. "Aussage: Ich nehme an, du versuchst meinen Kopf wieder an den Körper zu montieren. Doch da ich immer noch keinen Zugriff auf meine Extremitäten habe, heißt es, dass du gescheitert bist. Wie zu erwarten.", dabei lässt er eine kurze Pause einkehren, bis er meint: "Aussage: Heb meinen Kopf hoch und zeig mir die Bruchstelle am Hals. Ich werde dich anweisen, was du machen musst, damit ich wenigstens primär selbst in Stand setzen kann." Wenn V-Dar dies tut, schaut sich der Droide die Bruchstelle an, lässt sich über die Werkzeuge und Ersatzteile aufklären und lässt dann die Zeltronin den Hals neu ersetzen, dass der Kopf einfach neu aufgesteckt werden muss. Das Werkzeug, was Pumpkin in der Hand und als Hand hat, erklärt er ihr auch für Doofe, wie sie diese ausfahren kann und einsetzen kann. Da Pumpkin weiß, dass die Zeltronin keine Ahnung von Technik hat, versucht er ihr wirklich ganz simple zu erklären, wie sie was machen muss und kann sich ungefähr vorstellen, wie die Arbeit wird. Wenn sie Pumpkin soweit fertig haben sollten, müsste der Droide im nächsten Augenblick selbst versuchen, die restlichen Schäden zu reparieren. Während seine Hauptprozessoren die Aufgabe haben, V-Dar zu erklären, was sie machen soll, arbeiten seine Subprozessoren daran, einen Plan für weitere Schritte zu entwickeln. Darunter fallen einmal, einen Astromech-Droiden wieder instant zu setzen, wer weiß, wann man so einen brauch und sich dann einen Plan zu machen, wie sie schnellstmöglichst aus dem Wrack kommen, zum neuen Schiff. Immerhin gilt es noch, einen Auftrag zu erledigen.
Nach oben Nach unten
Micky

avatar

Männlich
Alter : 28
Ort : Amberg
Laune : binärisch
Anzahl der Beiträge : 329

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Di 30 Apr 2013, 13:13

Mit Hilfe von Pumpkin tut sich V-Dar schon leichter, wobei es natürlich trotzdem relativ schwierig ist. Selbstredend würde es schneller gehen, wenn der Droide direkt selbst Hand anlegen würde, jedoch sind ihm im Augenblick mehr oder weniger die Hände gebunden. Alles in allem braucht es zwar seine Zeit, doch was lange währt, wird ja bekanntermaßen irgendwann auch endlich gut, sodass es der Zeltron schließlich gelingt den Kopf sicher am Körper des Droiden zu befestigen. Wahrscheinlich wäre es für Pumpkin trotzdem ratsam nochmal die eine oder andere Mutter nachzuziehen, selbst wenn es nur pro­phy­lak­tischen Hintergrund hätte. Ansonsten liegen um V-Dar herum nur die verstreuten Einzelteile der zerstörten Astromechs herum, weshalb es wohl nicht gerade leicht werden würde hier noch einen funktionstüchtigen zu fabrizieren.

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
http://www.naruto-rpg-forum.com/
Caelressian

avatar

Männlich
Alter : 48
Ort : Ottobrunn
Laune : Rechtschaffen blöde
Anzahl der Beiträge : 387

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Di 30 Apr 2013, 22:28

V-Dar strahlt von einem Ohr zum anderen, als Pumpkin sich schließlich bewegt: "Sehr gut - schön, daß Du wieder ganz bist!"
Dann sieht sie sich um und klingt schon etwas skeptischer: "Und daraus willste Dir `nen Kumpel basteln? Da bin ich aber mal gespannt."
Sie macht sich daran, all den brauchbaren Kram wieder in einer Art improvisiertem Seesack zu verstauen.

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
Orcamaster

avatar

Anzahl der Beiträge : 376

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Di 30 Apr 2013, 22:46

Auch wenn es viel Zeit gekostet hat, kann Pumpkin wieder Zugriff auf seinen Körper haben und probiert die Basisbefehle eine nach dem anderen aus. Lässt die Hände und Füße bewegen, dann die Beine und Arme, bis er schlussendlich ganz aufsteht und sich den kleinen Roboterfriedhof um sich anschaut. "Aussage: Armer R4....", kommentiert er nur und sucht sich dann eine spiegelnde Oberfläche, um sich selbst anzuschauen und dann nochmal V-Dar's Arbeit nachzuprüfen und mögliche, kleinere Mängel zu reparieren oder fest zu ziehen. Nachdem das erledigt ist, spricht er mit der Zeltronerin: "Aussage: Mit all den Ersatzteilen und einigen Komponenten aus dem Schiff, könnte ich vielleicht einen weiteren Astromech herstellen, das Problem ist einfach, wir haben wenig Zeit dafür. Wir haben noch einen Auftrag zu erledigen." Normalerweise würde sich jemand bedanken, wenn er so eine große Hilfe bekommen hat, doch nicht der Killerdroide. Er spart sich so eine Floskel und sammelt noch einpaar nützliche Teile zusammen, die er gebrauchen könnte und wenn er dafür Teile aus dem Schiff raus reißt. Hauptsache er hat einpaar Energiezellen und Computersonden.
Nach oben Nach unten
Caelressian

avatar

Männlich
Alter : 48
Ort : Ottobrunn
Laune : Rechtschaffen blöde
Anzahl der Beiträge : 387

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Di 30 Apr 2013, 23:08

"Stimmt. Und wenn wir Glück haben, sind wir sogar auf demselben Planeten gelandet, auf dem das gesuchte Schiff irgendwo rumoxydieren soll. Möglicherweise ist es sogar nur eine halbe Weltreise entfernt - sozusagen!" lacht die Zeltron und schnappt sich ihr Gepäck. Sie war trotz allem gespannt darauf, wie es hier wohl so wäre.

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
Orcamaster

avatar

Anzahl der Beiträge : 376

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Di 30 Apr 2013, 23:14

Pumpkin überlegt kurz und schaut dann die Zeltronerin an: "Frage: Sag mal, hast du eigentlich die Koordinaten des Schiffes? Wenn wir jetzt wahllos los ziehen, irren wir in irgendeine falsche Richtung?! Im Schiffscomputer müssten doch die Landekoordinaten für uns vorhanden sein und dort, wo wir landen, hätte das Bergungsgut auch nicht weit sein müssen." Pumpkin ging aus dem Lagerraum zur Brücke, erkennt dabei das ziemliche Chaos, durch den Sturzflug, überall hängen Kabel umher, Teile waren total verbogen, geschmolzen, gebrochen und viele Tote lagen umher. "Aussage: Auch wenn ich bezweifle, dass wir aus dem Schrott noch Informationen bekommen, kann ich es ja trotzdem mal versuchen, die Koordinaten heraus zu bekommen, es sei denn, sie fallen dir aus deinem Speicher.", worauf er V-Dar's Kopf meinte.
Nach oben Nach unten
Caelressian

avatar

Männlich
Alter : 48
Ort : Ottobrunn
Laune : Rechtschaffen blöde
Anzahl der Beiträge : 387

BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   Di 30 Apr 2013, 23:37

"Gut - versuch´ Dein Glück. Ich hatte letztens alle Hände voll zu tun: Schüssen ausweichen, irgendwie irgendwo landen und dabei nicht verrecken und ohnmächtig in der Gegend rumliegen. Beziehungsweise Krams und Dich zusammensammeln." grinste V-Dar verlegen.

______________________________________________________________________________________________
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Bergungsexpedition [Tyral]   

Nach oben Nach unten
 
Bergungsexpedition [Tyral]
Nach oben 
Seite 2 von 8Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Star Wars RPG :: Golden Claw :: Aufenthaltsraum-
Gehe zu: