CROSSROADS
 
StartseiteStartseite  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  ImpressumImpressum  
!ACHTUNG!: DIESES RPG-FORUM WIRD AN FOLGENDER STELLE WEITERGEFÜHRT: http://24-7-rpg.forum.ginjinet.de/

Teilen | 
 

 Samuel Borreon [Söldner]

Nach unten 
AutorNachricht
drakendottir

avatar

Weiblich
Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 33

BeitragThema: Samuel Borreon [Söldner]   Mi 16 Jan 2013, 03:37

Name: Samuel Borreon

Rasse: Corellianer

Beruf: Söldner

Geschlecht: männlich

Alter: 25 Jahre alt

Größe: 1,82 m

Gewicht: 83 kg

Augenfarbe: graublau

Haarfarbe: braun

Bevorzugte Hand: rechts

Charakter: Samuel ist nach außen hin ein ziemlich ruhiger Mensch, er scheint sich im Griff zu haben und lieber erst nachzudenken, bevor er handelt. Manch einer ist daher regelrecht überrascht, wie rasch der junge Mann Entscheidungen treffen kann, wenn es darauf ankommt, und wie entschlossen er dann an deren Durchsetzung festhält. In manchen Situationen mag seine ruhige Ausstrahlung aber auch etwas Bedrohliches an sich haben, wenn man ihm seinen im Inneren brodelnden Zorn nur an dem düsteren Sturmgrau seiner Augen ansieht, deren bläuliche Note dann fast ganz verschwindet. Sam behält seine meisten Gedanken und Gefühle eher für sich und macht eigentlich nur dann den Mund auf, wenn er etwas zu sagen hat. Es mangelt ihm nicht an Humor, aber diesen zeigt er nur Leuten, die ihm nahe stehen. Andere könnten den Eindruck gewinnen, dass der junge Mann so gut wie nie lacht. Der Sarkasmus oder auch der Schalk hinter einem trockenen Kommentar oder das humorvolle Glitzern seiner Augen nach dem Witz einer anderen Person wird häufig nur Leuten klar, die Sam schon länger kennen. Bei den meisten Albernheiten und dummen Kommentaren verzieht Sam aber noch nicht mal eine Miene.
Ebenso verhält es sich mit seinem Lächeln. Sam lächelt extrem selten, aber wenn er es doch einmal tut, wirkt er plötzlich wie ausgewechselt. Auffällig dabei ist, dass sein Lächeln häufig links etwas weiter ausfällt als rechts, was ihm den jungenhaften Eindruck dann noch verstärkt. Hinter seiner stoischen Maske ist Sam aber eine warme, nachdenkliche Persönlichkeit. Er ist eigentlich ein guter Zuhörer (auch dadurch, dass er selbst nicht viel redet) und sonderbarer Weise tendieren Leute dazu, mit ihm über ihre Probleme zu sprechen, als ob sie darauf vertrauten dass er diese nicht weitererzählen würde. In dieser Hinsicht wäre er wohl ein guter Barkeeper geworden...

Aussehen: Sam ist ein durchschnittlich großer junger Mann von mittlerem Körpergewicht. Sein militärisches Training zeigt sich in seinem athletischen Körperbau, doch seine wahre Stärke scheint nicht Kraft zu sein, sondern Geschwindigkeit und Beweglichkeit. Er bewegt sich sicher, fast katzenhaft leicht in allem, was er tut. Jenen, die keine Körpersprache lesen können, mag er wie ein Leichtgewicht erscheinen wenn sie ihn mit seinen ehemaligen Kameraden vergleichen, doch dem geübten Auge entgeht wohl nicht, dass man Sam als Gegner besser ernst nehmen sollte.
Sam sieht nicht unübel aus, vielleicht ein wenig besser als der grobe Durchschnitt, doch dadurch dass er sich relativ ruhig (fast schon schüchtern) im Hintergrund hält, wirkt er nicht auffälliger als jeder, den man sonst so auf der Straße sieht. Er trägt seine Haare nur minimal länger als militärisch kurz, wenn sie nass werden kräuseln sie sich ganz leicht, was ihm dann ein eher jungenhaftes Aussehen gibt. Aber das Äußere kann täuschen. Sam sieht vielleicht noch sehr jung aus, oder auch "green", wie seine Kameraden ihn nannten, aber er ist ein doch recht fähiger junger Mann.
Seine wahre Natur zeigt sich, sobald er sein Hemd auszieht. Zwar wirkt er noch bei weitem nicht so verunstaltet wie Männer, die seit Jahren in Kämpfe verstrickt sind, aber trotzdem kann man zwei Narben ganz klar erkennen; eine Schusswunde an seinem linken Oberschenkel (zwei kreisrunde Narben, die von einem Durchschuss erzählen) und eine Narbe, die nach einem langen, sauberen Schnitt an seiner rechten Hüfte aussieht, der vom Becken aus in einer diagonalen Aufwärtsbewegung in Richtung Bauch verläuft. Diese zweite Narbe wirkt auf jeden Fall gefährlich, und wie auch immer er sie sich zugezogen haben mag, sein Leben stand mit Sicherheit eine Zeitlang auf Messers Schneide, eher er sich erholte.
Sam trägt bevorzugt widerstandsfähige Kleidung in gedeckten Farben: Hosen mit mehreren Taschen, Hemden aus leichterem Material, (je nach Klima) eventuell noch eine weitere Lage wärmende Kleidung, und darüber eine stabile Jacke mit mindestens so vielen Taschen wie in seiner Hose; dazu feste Einsatzstiefel und einen breiten Gürtel, in dem Munition, seine Waffen und natürlich auch einige kleinere Werkzeuge Platz haben, so dass er alles dabei hat, aber möglichst oft die Hände frei hat. Für bestimmte Situationen besitzt der Ex-Soldat außerdem noch ein Paar Handschuhe (z.B. wenn er sich irgendwo abseilt o. Ä.). Bei seiner Kleidung achtet Sam außerdem darauf, dass sie nicht zu eng oder zu weit ist, so dass er sich möglichst gut darin bewegen kann ohne behindert zu werden.

SPECIAL:
ST
6
WA
6
AU
6
CH
5
IN
6
BE
8
GL
3
Talente:
- Fernkampf I
- Nahkampf I
- Sprengstoff I
- Technik I

Besondere Talente:
- Militärische Kenntnisse

Geschichte: Sam wurde als erstes Kind seiner Eltern (Taruk und Joraya Borreon) auf Corellia geboren und wuchs dort in eher ärmlichen Verhältnissen auf. Während Sams Vater für eine Sicherheitsfirma arbeitete, gehörte seinem Onkel eine kleine Gleiterwerkstatt.
Sams Mutter bekam Zwillinge, als Sam vier war - von nun an war er der "Große" und entwickelte ein gewisses Verantwortungsbewusstsein für seine Geschwister (Nora und Tommen Borreon, heute 21 Jahre alt). Kaum war Sam elf Jahre alt geworden, begann er, in der Werkstatt seines Onkels zu jobben. Er half bei der einen oder anderen Reparatur, so dass er heute weiß welches Werkzeug wie heißt, aber er hatte nie besonders großes Interesse für Technik - schon gar nicht für Gleitermotoren. Ja, er kann einige Reparaturen ausführen - aber sollte das wirklich alles sein? Das doch eher limitierte Umfeld der kleinen Werkstatt reichte Sam bald nicht mehr aus. Viel lieber hätte er eine Universität besucht, studiert, Bücher gelesen - aber für einen Jungen aus seinem Umfeld waren das doch recht ungewöhnliche Wünsche, fast so ungewöhnlich wie Sams Traum, irgendwann die gesamte Galaxie zu bereisen. Im Alter von 16 Jahren wurde Sam Waise, als seine Eltern bei einem Reaktorunfall starben. Die drei Borreon-Kinder wurden von der Familie ihres Onkels aufgenommen, doch während die Zwillinge sich dort allmählich einlebten, wurde Sam rastlos und düster. Sein Onkel bot ihm an, ihn dauerhaft einzustellen, doch daran hatte Sam kein Interesse. Er meldete sich freiwillig beim Militär der Republik und verließ sein Zuhause. Damals war er gerade 17 Jahre alt geworden, was das Mindesteintrittsalter für die Armee ist.
Es dauerte eine Weile, aber Sam war ein schneller Lerner und hatte hier etwas gefunden, das ihm mehr Ausgleich bot als das Jobben für seinen Onkel. Er zeigte ein gewisses Talent für die Arbeit des Soldaten. Obwohl er nie besonders stark war, zeigte er sich bald schon als geschickter und vor allem geschwinder Kämpfer und als guter Schütze. Ein Jahr später hatte er seine Grundausbildung beendet und trat in den aktiven Dienst ein. Er stieg in den nächsten vier Jahren schnell auf und brachte es bis zum Truppführer.
Nach insgesamt fünf Jahren, seit er sich beim Militär gemeldet hatte, wurde Sam der Black-Ops-Abteilung zugeteilt. Er musste zunächst vier weitere Monate Training absolvieren, dann wurde er zu einem Black-Ops-Team beordert und mit seiner neuen Einheit ins Feld geschickt. Hier lernte er auch das Eine oder Andere über Sprengstoffe und Bomben, wie man sie entschärfte und auch, wie man sie scharf machte.

Nach einem Jahr in seinem neuen Team lief eine ihrer Missionen grauenvoll schief. Mehrere von Sams Freunden wurden gefangen genommen und fielen so in die Hände der gegnerischen Truppen der Sith. Für Sam und seine Kameraden war klar, was das bedeutete: Ihre Waffenbrüder würden befragt, gefoltert und am Ende hingerichtet werden, oder als Geiseln in irgendeiner Zelle verrotten. Keiner von ihnen wollte das zulassen, doch die Militärleitung war klar über ihre Taktik: Die Gefangenen sollten aufgegeben werden.
Der Entschluss war gefährlich, aber er fiel den Soldaten dennoch leicht: Ihre Loyalität ihren Freunden gegenüber überstieg ihren Gehorsam. Sie widersetzten sich dem direkten Befehl, ihre Kameraden zurück zu lassen, und machten sich ohne Wissen ihrer Oberen auf, um ihre Gefährten zu retten. Doch sie liefen in eine Falle und waren zahlenmäßig weit unterlegen.
Sam sah an diesem Tag sieben seiner Freunde fallen, und er selbst wurde schwer verletzt. Es kam zu einem Schusswechsel mit den Feinden, bei dem er ins Bein getroffen wurde. Seine Kameraden halfen ihm auf und machten es ihm möglich, weiter zu fliehen, doch dann geriet der Trupp in einen Hinterhalt und es kam zum Handgemenge, in dem Sam mit einem Kampfmesser schwer verletzt wurde.
Nur dem Einsatz seines Platoonsergeants war es zu verdanken, dass Sam überhaupt überlebte und wenige Tage später auf der Krankenstation das Bewusstsein wieder erlangte. Er wusste nicht, was nach seiner Verletzung geschehen war oder wie seine Kameraden sie alle gerettet hatten, aber das sollte er später erfahren. Zunächst erhielt er die Nachricht, dass er, genauso wie seine gesamte Einheit, wegen Zuwiderhandelns gegen Befehle unehrenhaft aus dem Militärdienst entlassen wurde. Sie hatten noch Glück, dass man sie nicht als Deserteure ansah; fast wäre es soweit gekommen.
Jetzt, ein halbes Jahr später, hat sich Sam endlich vollständig von seinen Verletzungen erholt. Er ist erst 25 Jahre alt, doch seine militärische Laufbahn ist nach sieben Jahren Dienstzeit sehr abrupt beendet worden. Was soll er nun tun, da seine Einheit sich aufgelöst hat und die paar wenigen Überlebenden in alle Winde zerstreut sind? Wenn Sam ehrlich ist, hat er absolut keine Ahnung. Er weiß nur eins: Er will weder als Versager nach Hause zurück, noch seinen Onkel um eine Anstellung anbetteln müssen. Vorher lässt er sich lieber was einfallen...

Inventar:
- Abgerissenes Armeeabzeichen
* hat er vom Ärmel seiner Uniform geklaut und behauptet, es im Gefecht verloren zu haben
- Alkoholflasche (300 ml)
- Armeerucksack mit Ausrüstung (20 Liter)
- Blasterrifle (auf dem Rücken - voll)
- Breiter Multifunktionsgürtel
- Credits-Säckchen (im Gürtel)
- Einsatzstiefel
- 15x Energieriegel
- 4x Energiezelle
- Essbesteck
- Handschuhe
- Holoprojektor (mit Familienhologramm)
* Vater, Mutter, Geschwister im Alter von 11 Jahren, und Sam als Fünfzehnjähriger
- Hygienezeugs
- Kleiner Silberanhänger (um den Hals)
* hat er einem verstorbenen Kameraden abgenommen hat (Leiche musste zurückgelassen werden)
- Kleidung
* 1 kompletter Satz am Körper; zusätzlich 1 Ersatz-Hose mit vielen Taschen, 2 wärmere Oberteile, 3 kurze, luftige Oberteile, Unterwäsche (im Rucksack)
- Lastenseil (am Gürtel)
- 2x Leuchtstab
- Medipack
- Multitool
- Nähzeug
- OptiVisor (Sonnenbrille)
- Schwere Blasterpistole (am Gürtel - voll)
- Vibroklinge (am Gürtel)
- Wartungswerkzeug (für Waffen)
- Wasserflasche (2 Liter)

Verletzungen:
- keine

Credits: 1517

XP: 0/0

Stufe: 1


Zuletzt von drakendottir am So 20 Jan 2013, 06:58 bearbeitet; insgesamt 4-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
 
Samuel Borreon [Söldner]
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» [IA] Aufstellungskarte Söldner
» Aaron Igashi [fertig]
» [100][DF] 2* Mandalorianischer Söldner F-31+ 2*Z-95
» Logo meiner Söldner/Piraten
» "Erste Söldner gesichtet!" Empire & Söldner Vs. Rebels

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Star Wars RPG :: Golden Claw :: Quartiere :: Leichenhalle-
Gehe zu: